• Lobenswert

Bei uns gibt*s immer viel zu tun,
Kaum gibt es Zeit sich auszuruh'n.
Trotzdem möcht' ich's nicht verpassen,
Frieden und Grüße verkünden zu lassen!

DIE GOLDENEN ZWANZIGER

Die Pflegedirektorin über das erste Jahr im neuen Jahrzehnt - 2020

Ein ungewöhnliches und besonders herausforderndes Jahr 2020 geht zu Ende.
Es hat uns ein Phänomen ereilt, das wir zwar alle in unserer Ausbildung und im Studium gelernt haben, von dem wir aber – ich glaube, das darf ich so sagen –  nie erwartet hätten, dass es eintritt. Die Pandemie Covid-19 war das tragende Ereignis in diesem Jahr. Jeder einzelne war besonders gefordert.

Aus meinem Bürofester kann ich auf den Neckar hier in Mannheim blicken. In vielen Momenten dieses Jahres habe ich diesen Blick als kurze Auszeit und Entspannung erlebt. Wenn ich heute auf den Neckar schaue und mich frage, welche Situation in dieser Pandemie die schwierigste für mich als Pflegedirektorin bisher war, dann erinnere ich mich an eine Situation aus der ersten Welle: Es war nicht klar, ob wir für unsere Mitarbeiter ausreichend Schutzausrüstung (PSA) zur Verfügung haben. Als ich diese Information in ihrer gesamten Tragweite erkannte, war mir klar, dass wir eine Lösung dringend brauchten, denn eine Arbeit am COVID-19 Patienten ohne PSA kommt nicht in Frage.

Daher gilt in diesem Zusammenhang mein Dank im besonderen Maße unserer Geschäftsführung und dem Einkauf, die in mühsamer Arbeit alle Anbieter kontaktiert haben und somit bis heute sicherstellen können, dass wir ausreichende PSA nutzen können. Ich möchte mich auch explizit bei unserer Abteilung für Hygiene bedanken, die nie müde wurde, Mitarbeiter zu schulen und in der unvermeidbaren Nachverfolgung von möglichen Infektionsketten bis heute so schnell reagiert haben, dass wir eine Verbreitung meistens gut eindämmen konnten.

Eine weitere beeindruckende Situation ist bis heute die Bereitschaft der Mitarbeiter*innen, die UMM zu unterstützen und unserem Auftrag der Patientenversorgung auch in dieser schweren Zeit nachzukommen. Hierbei erlebe ich immer wieder Kollegialität@UMM und Solidarität@UMM, die für mich nicht selbstverständlich sind und eine Stärke unserer UMM darstellt.

Daher bleibt mir zum Jahresende eine wichtige Botschaft, dazu möchte ich ein kleines Wort nutzen, es ist ein kurzes und knackiges Wort, und es ist ein gutes Wort, denn es lässt keinen Spielraum für Missverständnisse. Es ist eng verwandt mit dem Wort „bitte“ und nicht minder kostbar. Ich sage "Danke"!

Danke“ für Ihre engagierte Mitarbeit an unserem Klinikum. Wenn wir alles in allem in einem Jahr der Krise, welche die ganze Welt bewegt, auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken können, so ist das Ihrer Zuverlässigkeit und Ihrem Teamgeist zu verdanken.

Mein Lob gilt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der UMM. Und ich möchte nicht versäumen, mich bei den Unterstützern der „Pflege UMM Denken“ für Ihre hervorragenden Leistungen im Laufe dieses Jahres zu bedanken.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie eine besinnliches Weihnachtsfest und ein gesundes Neues Jahr 2021!


Ihre Yvonne Dintelmann

logo